Architektur und Design

Form folgt nicht der Funktion.

Die Form folgt der Vision.

Die Vision folgt der Wirklichkeit.

Friedrich Kiesler

Die Planungen für Neu- und Ergänzungsbauten orientieren sich gänzlich an den ökologischen und sozialen Herausforderungen unserer Zeit.

Mit dem Büro Arch.id fand sich auf’s Schönste eine erfahrene Partner*in, um eine der Waldlage und dem künstlerischen Gesamtkonzept angemessene Planung zu entwickeln.

Die Neubauten werden, auch als Kontrast zur denkmalgeschützten Kalter-Kriegs-Ästhetik, in Holzbauweise ausgeführt und CO2-neutral mit Energie und Wärme versorgt. Das Energiekonzept basiert hier auf Erdwärme und Photovoltaik.


Das Interesse an Wiederverwertung und Wiederverwertbarkeit, an wieder trennbaren Materialien und vor allem an der Steigerung der verwertbaren Anteile von Baumholz treibt vor Ort vor allem das im Holzatelier entwickelte Design voran. Im kleinen Sägewerk werden Baumstämme, die im Rahmen von Waldumwandlung und Verkehrssicherung anfallen, individuell aufgeschnitten, und der größte Teil wird in Möbel, Einrichtungen oder Gartengestaltung vor Ort und anderswo eingesetzt.

Hierbei geht es vorwiegend darum, modernes Design mit natürlich gewachsenem Material zu verwirklichen, ohne rustikal rückwärtig zu sein.

Das Thema ist bis ins Unendliche skalierbar und wird die weitere Geländeentwicklung, die Arbeit der Stiftung sowie die künftige Ansiedlung von Gewerben und Studios bestimmen.